Surfspot Sunset Beach (Table Bay). Top Wave Windsurfspot in Kapstadt, Südafrika.

Entlang der Küste der großen Bucht vor Kapstadt, der Table Bay, an den Surfspots Sunset Beach, Dolphin Beach und Kitebeach treffen sich Könner und Profis der Szene aus der ganzen Welt. Für Anfänger sind diese Spots bei starkem Wind nicht zu empfehlen, um die heftige Brandung zu überwinden, bedarf es Erfahrung und an heftigen Tagen starker Nerven. Für Anfänger ist eher der Spot Langebaan zu empfehlen. An Wochenenden und in der Hochsaison sind viele Kiter und Windsurfer an den Stränden Sunset, Dolphin Beach und Kite Beach, gegenüber der Insel Robben Island unterwegs mit dem Kite. Dann kann es besonders am Strand und im Bereich der Brandungszone recht eng werden. Die Ferienzeit der Südafrikaner geht von Mitte Dezember bis Mitte Januar, dies ist auch die Hauptsaison für Wassersportler. Im ersten Surfspot der Table Bay, Sunset Beach, geben die Windsurfer in meterhoher Brandung Vollgas, danach kommen die Kitesurfer, hunderte von bunten Schirmen, an denen Kiter aus aller Welt „hängen“, verschönern den Himmel im gesamten Strandabschnitt fast bis zur Big Bay.

Der Shorebreak ist i.d.R. sehr ambitioniert, die Wellen treffen in sauberen Lines am Strand ein und türmen sich an sehr guten Tagen teilweise bis zu 5m hoch. Wer beim Kiten Sprungschanzen liebt, ist hier richtig, für Wave Fanatiker bleiben absolut keine Wünsche offen – the right place für Adrenalin-Junkies. Nach der Brandungszone wird der Atlantik ruhiger, der Wind jedoch nimmt auf dem offenen Meer meist deutlich zu. Der für Kapstadt typische Wind, der „Cape Doctor“ gibt meist ab Nachmittag richtig Gas, wenn also am Vormittag noch ein lauhes Lüftchen weht, setzt die Thermik meist am späten Nachmittag ein und sorgt für big Swell und ordentlich Druck im Tuch.

Sunset Beach:

Der Surfspot Sunset Beach hat mehrere Einstiege zum Beach, ist die erste Spotformation aus Richtung Kapstadt kommend und wird sehr stark von Windsurfern frequentiert, wenn der Wind die 20 Knoten übersteigt. Der Wind kommt i.d.R. sideshore von links. Als Kiter ist es besser, weiter in Richtung Dolphin Beach zu fahren (ca. 5km), hier sind Kitesurfer unter sich und im Grunde steht fast der gesamte Küstenabschnitt bis Kite Beach zum Kitesurfen zur Verfügung. Wenn man als Kitesurfer trotzdem in Sunset auf´s Wasser möchte, empfiehlt es sich, etwas weiter nach rechts in Richtung Table View zu gehen und nicht direkt im Bereich der Windsurfer zu kiten. So kommt man sich nicht in die Quere und jeder kann seinen Sport geniessen. Sunset ist perfekt für Wave-Windsurfer, die Wellen sind bei üppigem Wind teilweise brachial und es ist ratsam, Erfahrung mit solchen Bedingungen mitzubringen.

Ein Crash in der Welle heißt Waschmaschine für Surfer und Material, Mast und Segel erfahren einen „Härtetest“. Bei weniger Wind sind die Wellen entsprechend kleiner, beachten sollte man jedoch, dass der Wind hinter der Brandung, besonders in Böen, viel stärker ist als am Strand bzw. in der Brandungszone. Die Parkmöglichkeiten sind an den kleinen Parkplätzen in Sunset begrenzt, wer früher kommt, ergattert noch ein Parkplätzchen, ansonsten ist an guten Tagen wenig Platz zum Parken. Der Beach ist hier tlw. etwas steinig, nicht surfende Begleiter/innen finden an den Dünen meist ein windschattiges Plätzchen, und können sich dort in feinem Sand an Action-Windsurfing auf höchstem Niveau erfreuen.

 


Größere Kartenansicht

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 5 Sterne aus 1 Meinungen

1 Kommentar

  1. Pingback: Big Bay Kapstadt, Südafrika. Surfspot für Kiteboarding, Kitesurfen, Windsurfen und Wellenreiten. | surfmarken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.