Kite Landboarding / Mountainboard – Kitesurfen mit Bodenhaftung

Kite Landboarding findet nicht in tosenden Wellenbergen sondern auf dem Land statt. Hier wird mit einem Mountain Board, Allterain- oder auch Landboard gekitet, welches über vier Räder und Fußschlaufen verfügt. Es ist etwas größer als ein normales Skateboard und die Räder sind luftbefüllt. Als Kite werden oft Lenkmatten benutzt, auch Tubekites sind möglich.

Optimal fürs Kite Landboarding sind breite Strände, die möglichst festen Sand haben sollten oder auch andere große Flächen ohne Hindernisse, wie z.B. stillgelegte Flugplätze oder weitläufige Rasenflächen. Wichtig beim Kite Landboarding ist, dass keine Hindernisse in der Nähe sind und möglichst konstante Windbedingungen herrschen.

Es gibt sogar offizielle Meisterschaften im Kite Landboarding, auf der Website der German Parakart Association Kitesailing e.V., dem Verein für den Drachensegelsport in Sankt-Peter-Ording, findet Ihr viele Informationen über die Meisterschaften. In diesem Jahr gab es 4 Wettkampfveranstaltungen in Sankt-Peter-Ording, Dornumersiel, Mönchengladbach-Wanlo und Münsterappel in der Kitearea. Die Teilnehmer messen sich in den Kategorien Freestyle und Race, es können sowohl nationale als auch internationale Sportler teilnehmen.

Hier noch ein Video zum Kite Landboarding bzw. Kiteskating auf dem Gelände des Flughafen Berlin Tempelhof:

Bilder mit freundlicher Genehmigung von www.4image.tv – Rainer Keller


SKATE

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Es gibt noch keine Bewertungen

1 Kommentar

  1. Pingback: Die Berliner Kiteschule - vorgestellt bei SurfMarken.de | surfmarken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.